language home AKH meduniwien
Die Suchtforschung


Themen


Suche

<< zurück

Thema: Substanzgebundene Sucht

Alkohol

Die Abhängigkeit von Alkohol ist die aktuell am besten untersuchte Suchtkrankheit – was die körperlichen, psychischen und sozialen Ursachen betrifft.
In Österreich werden jedes Jahr rund 10.000 neue Alkoholabhängige registriert. Mit einem Pro-Kopf-Verbrauch von 12,2 Liter reinen Alkohol lag Österreich im Jahr 2015 laut einer GfK-Umfrage europaweit auf Platz drei.
Sechs Prozent der Männer und 1% der Frauen gaben laut dieser Studie an, im letzten Jahr min. zwei Mal die Woche sechs oder mehr Gläser Alkohol getrunken zu haben. Umgelegt auf die Österreichische Gesellschaft bedeutet das, dass um die 200.000 Menschen zu exzessivem Trinken neigen.

Aufgrund der herausragenden Bedeutung der genetischen Veranlagung stehen Kinder von Alkoholkranken und dabei vor allem Söhne an oberster Stelle der Risikogruppen. Derzeit steigt aber vor allem die Zahl jüngerer Frauen, die alkoholabhängig sind.

Grundsätzlich gibt es Unterschiede zwischen den Geschlechtern, was die gesundheitlichen Schäden dieser Sucht angeht. So treten bei Frauen medizinische Probleme und Organschäden bereits bei weit geringeren Alkoholmengen als bei Männern auf.

Therapie

Männer, die ein Alkoholproblem haben, werden früher einer Fachinstitution zugewiesen, als Frauen. Darüber hinaus ist die Therapietreue bei Männern besser. Bei Frauen ist die Bereitschaft zu einer Entzugstherapie später gegeben - ein vorhandenes Problem wird lange geleugnet.

Immer mehr Frauen leiden an Alkoholismus

Die Zahl alkoholabhängiger jüngerer Frauen steigt. Die Gründe dafür sind vielfältig.

Lesen Sie mehr...


counter easy hit

<< zurück

Weiterführende Dokumente:

Alkohole Forschung: Alkohol und gender differeces Wirkung von Ethanol