language home AKH meduniwien
Die Suchtforschung


Themen


Suche

<< zurück

Thema: Substanzungebundene Sucht

Internetsucht

Internetsucht ist gegeben, wenn das Verlangen nach der virtuellen Welt unbändig wird, die Kontrolle über die Zeit verloren geht, die Arbeitsfähigkeit leidet, die Familie vernachlässigt wird, soziale Kontakte und andere Interessen in den Hintergrund treten und die Dosis immer wieder gesteigert werden muss.

Spiel-, Sexsucht und Kaufsucht treten immer häufiger in Verbindung mit dem Internet auf. Schätzungsweise sind derzeit allein in Österreich mit seinen über acht Millionen EinwohnerInnen etwa 50.000 Internetsüchtige zu finden.

An „Entzugserscheinungen“ treten Nervosität, Reizbarkeit und Depressionen auf. Relativ häufig wird die Sucht durch Online-Shops oder Casinos sowie Online-Sexangebote verstärkt, woraus wieder finanzielle Schwierigkeiten resultieren können.

Aufgrund einer sich laufend ändernden Medienlandschaft sind Studien zum Thema Internetsucht nur schwer umsetzbar. Daher kann zumeist nur geschätzt werden, wie viele Menschen an einer Internetsucht leiden. Man geht davon aus, dass ca. 1–3% aller Internet-Userinnen und User internetsüchtig sind. In einer europaweiten Studie mit Jugendlichen hat sich gezeigt, dass 1,2% der Jugendlichen internetsüchtig sind – 13% zeigen ein problematisches Verhalten und sind gefährdet.

Insofern sind suchtpräventive Initiativen wichtig, die sich insbesondere an junge InternetnutzerInnen richten. In Österreich gibt aus diesem Grund die Website saferinternet.at, die Kinder und Jugendliche sowie Eltern und Lehrende in einem verantwortungsvollen Umgang mit dem Internet fördert und unterstützt.

Einer deutschen Untersuchung aus dem Jahr 2010 zufolge sind bei den Schülerinnen und Schüler zwischen 12 und 25 Jahren vor allem Burschen und jungen Männer von der Internetsucht betroffen.
Auch andere psychische Erkrankungen sind bei Menschen mit einer Internetsucht relevant. In Studien konnte gezeigt werden, dass ca. ein Drittel der Betroffenen an einer Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung leidet.

<< zurück

Weitere Informationen zur Internetsucht